• Start
  • Forschung print
  • Drahtlose Systeme und Anwendungen print
  • Projekte

Drahtlose Systeme und Anwendungen - Ausgewählte Projekte

Die Forschungs-Agenda wird durch das Projekt-Portfolio umgesetzt,

welches permanent an die inhaltlichen Anforderungen und die Möglichkeiten zur Kooperation und externen Föderung angepasst wird. Die Industrie- und Förderprojekte werden dabei passend zu den strategischen Zielen des IHP ausgesucht.

Drahtlose Breitband-Kommunikation

5G-XHaul

Dynamisches, rekonfigurierbares, optisch-drahtloses Backhaul/Fronthaul mit kognitiver Kontrollstruktur für Small Cells und Cloud-RANs

PROWILAN

Professionelles Wireless Industrie LAN

DEAL

Drahtlose, zuverlässige Echtzeitkommunikation für Automatisierung, Produktion & Logistik in der Industrie

Sensor-Netzwerke und Middleware-Plattformen

DIAMANT

Zuverlässigkeit für hochsensible langlebige komplexe verteilte Anwendungen

e-Balance

Balancing energy production and consumption in energy efficient smart neighbourhoods

myAirCoach

Analyse, Modellierung und Erfassung physiologischer und Umwelt-Faktoren für ein anwenderspezifisches und vorausschauendes Selbstmanagement bei Asthma

ProbComNet

Design- & Test-Methodik

Design-for-Testability

Research to make designs testable

DIFFERENT

DIgital beam Forming For low-cost multi-static spacE-boRnEsyNtheticaperTure radars

LIBRA

Entwicklung einer strahlenharten Mixed-Signal Bibliothek für die Kommerzialisierung raumfahrttauglicher ICs

MPL

Modular Processor Library

SEPHY

Physischer Layer für ein Raumfahrt-Ethernet

DFG Schwerpunktprogramm SPP 1655/0 „Wireless 100 Gb/s and beyond“

Drahtlose Ultrahochgeschwindigkeitskommunikation für den mobilen Internetzugriff

Das Teilprojekt SPP1655 Koordination wird am IHP bearbeitet.

Das IHP unterstützt weitere 3 Teilprojekte:

     

  • End2End100
  • maximumMIMO
  • Real100G.COM
  •  

Beendete Projekte

Beendete Projekte sind auf einer separaten Seite aufgelistet, bitte folgen Sie dem Link:

Das Gebäude und die Infrastruktur des IHP wurden finanziert vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, von der Bundesregierung und vom Land Brandenburg.