• Start
  • Infocenter print
  • Presseportal print
  • Pressemitteilungen print
  • Artikel

Doktorarbeit von IHP-Wissenschaftlerin ausgezeichnet

Dr. Costanza Lucia Manganelli (links) mit ihrer Urkunde, übergeben von Dr. Silvia Maria Pietralunga

20.06.2018
Costanza Lucia Manganelli erhielt Auszeichnung von der IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) Photonics Society Italian Chapter

Die Auszeichnung für die beste Doktorarbeit, vergeben von der IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) Photonics Society Italian Chapter geht an die IHP-Wissenschaftlerin Costanza Lucia Manganelli. Ihre Arbeit „Investigation and Modeling of Novel Silicon based Integrated Optics“ überzeugte die Jury. Im Rahmen der Fachta-gung „Fotonica 2018“, wo sie auch ihre am IHP – Leibniz-Institut für innovative Mikro-elektronik entwickelte Arbeit „Efficient On-Chip Tunable Selective Switches for Optical Interconnections“ vorstellte, bekam sie die Urkunde von der Organisatorin Dr. Silvia Maria Pietralunga überreicht.

 

„Diese Auszeichnung ist eine tolle Bestätigung für meine bisherige Forschung“, sagt Dr. Costanza Lucia Manganelli. Ihren Doktortitel in Photonischer Technologie erwarb sie an der „Scuola Superiore Sant´Anna“ in Pisa unter der Führung ihres Doktorvaters Fabrizio Di Pasquale. Die Jury lobte die Arbeit vor allem für die Analyse und Entwicklung innova-tiver Materialien und Ansätze für optoelektronische Anwendungen.

 

Dr. Costanza Lucia Manganelli unterstützt seit November 2017 die Abteilung Material-forschung am IHP – Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik. Als Leibniz-DAAD-Stipendiatin führt sie in enger Zusammenarbeit mit IHP-Wissenschaftlerinnen und IHP-Wissenschaftlern ein Jahr lang Untersuchungen zur möglichen Verwendung von Ger-manium-Mikrostrukturen für zukünftige Si-CMOS-kompatible, photonische Anwen-dungen durch. Das von IHP-Wissenschaftler Prof.  Dr. Giovanni Capellini geleitete Pro-jekt beinhaltet zudem die Umsetzung der Erkenntnisse im Reinraum des Instituts. Dadurch können die theoretischen Ansätze  zur Leistungsfähigkeit des Materials über-prüft und Erfahrungen bei der Fertigung mit der entsprechenden Anlage gesammelt werden. Die Berechnungen von Dr. Costanza Lucia Manganelli sollen zeigen, dass die Modifikation des Germanium-Gitters die optoelektronischen Eigenschaften des Mate-rials beeinflussen kann.

Das Gebäude und die Infrastruktur des IHP wurden finanziert vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, von der Bundesregierung und vom Land Brandenburg.