• Start
IHP

Technologielösungen

Das IHP bietet diverse Technologielösungen an: Multiprojekt Wafer & Prototypservice mit 0.25 μm / 0.13 μm SiGe BiCMOS inklusive HBTs bis zu 500 GHz, RF LDMOS mit bis zu 50 GHz, RF MEMS mit bis zu 140 GHz sowie Silizium-Photonik.

Mehr

Services

MPW & Prototyping

Das IHP bietet Forschungspartnern und Kunden Zugang zu seinen leistungsstarken Technologien.

 
IHP Solutions GmbH, Gesellschaft für technologiebasierten Innovationstransfer

Jobs

CAD Ingenieur (m/w/d) Mixed Signal Process Design Kits

Ihr Weg zu uns

 

IHP
Im Technologiepark 25
15236 Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: +49 335 5625 0

 

Forschung

Our Departments Materials Research Materials Research Materials Research Materials Research

Unsere vier Forschungsprogramme:

Drahtlose Systeme und Anwendungen

Drahtlose Systeme und Anwendungen

 
Hochfrequenz-Schaltkreise

Hochfrequenz-Schaltkreise

 
Technologien für smarte Systeme

Technologien für smarte Systeme

 
Materialien für die Mikro- und Nanoelektronik

Materialien für die Mikro- und Nanoelektronik

 

About us

Verschaffen Sie sich einen Überblick über aktuelle Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des IHP

Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland (FMD)

 

Fraunhofer-Verbund Mikroelektronik in Kooperation mit den Leibniz-Instituten IHP und FBH

 

 

Die FMD stellt ihre Leistungsfähigkeit vor.

 
 

Nachrichten

20.02.2020

"IHP gibt Start von 5G-CLARITY-Projekt zur Multi-Konnektivität von künftigen privaten Netzwerken bekannt"

IHP koordiniert 5G-PPP-Projekt mit europäischen Industrie- und Hochschulpartnern, um über 5G...

19.02.2020

"Informationsangebote zu IT-Sicherheit für Unternehmen"

Kompetenzzentrum IT-Sicherheit (KITS) stellt sich vor

12.01.2020

"New Microcontroller for Space Applications"

Project MORAL started at IHP

Call for Demo-Session

8th International Conference on Cyber-Physical Systems and Internet-of-Things (Budva, Montenegro, 8-11 June, 2020)

Zukunftstag 2020

ELICSIR Spring School 2020

 
Das Gebäude und die Infrastruktur des IHP wurden finanziert vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, von der Bundesregierung und vom Land Brandenburg.