Chancengleichheit

Das IHP setzt auf die kreativen Potenziale von Menschen jeden Geschlechts. Damit sich diese Potenziale entfalten können, legen wir Wert auf eine geschlechtergerechte Arbeitsumgebung und auf eine chancengerechte Führungskultur. Im Gestalten unserer Prozesse und Strukturen achten wir sensibel darauf, Diskriminierungen entgegenzuwirken.

Frauen sind in technischen Berufen und in den Naturwissenschaften nach wie vor unterrepräsentiert. Darum fördern wir die berufliche Entwicklung von Frauen individuell und ermutigen sie nachdrücklich, sich zu bewerben. Mit einer Reihe von Maßnahmen setzen wir uns aktiv für die Gleichstellung der Geschlechter ein.

Für unser Engagement für Vielfalt und Chancengleichheit wurden wir seit 2010 durchgehend erfolgreich mit dem Total E-Quality Prädikat (TEQ) (re-)zertifiziert, zuletzt in 2019.

Es ist uns daher ein besonderes Anliegen, schon Schülerinnen für Technik und Naturwissenschaft zu begeistern und auch Studentinnen in besonderem Maß anzusprechen. Darum engagieren wir uns für den Zukunftstag und für Veranstaltungen gezielt für Mädchen und Studentinnen.

Der Gleichstellungsplan des IHP

Im Mai 2022 wurde der Gleichstellungsplan des IHP verabschiedet, nachdem er in den Monaten zuvor in einem partizipativen Prozess mit dem Arbeitstitel "Leading for Equality" enarbeitet wurde. Das erklärte Ziel war ein Dokument, hinter dem alle Schlüsselpersonen des Instituts stehen und dessen Maßnahmen in Zukunft mit Überzeugung umgesetzt werden. So diente der partizipative Prozess nicht nur der Erstellung des Dokuments, sondern auch der Sensibilisierung für Gleichstellung und chancengerechtes Führen sowie der Sichtbarwerdung von Gleichstellung als wichtiges Ziel des IHP.

An den Inhalten des Gleichstellungsplans haben insgesamt 40 Schlüsselpersonen des IHP, die in ihren Funktionen die Gleichstellung am IHP weiter fördern können, gemeinsam gearbeitet: Die Geschäftsführung, die Leitungen der wissenschaftlichen Abteilungen, der Forschungsgruppen, das technische und administrative Führungspersonal, die Gleichstellungsbeauftragte und ihre Stellvertreterinnen, der Schwerbehindertenvertreter, der Vorsitzende des Betriebsrats, ein Mitglied des Wissenschaftlich-Technischen Rats und der Qualitätsmanagementbeauftragte.

Die Teilnehmenden befassten sich in „Leading for Equality“ in mehreren Workshops im Zeitraum von Herbst 2020 bis Frühsommer 2021 mit den theoretischen Grundlagen von Gleichstellung, mit Instrumenten chancengerechten Führens und erarbeiteten in einer Gruppenarbeitsphase passgenaue Gleichstellungsmaßnahmen für das IHP, stets unter der Beratung von zwei externen Expertinnen. Die so erarbeiteten Maßnahmenvorschläge in den nachstehenden Handlungsfeldern fanden Eingang in den Gleichstellungsplan, zusammen mit bereits etablierten und bewährten Standards, oder werden in thematisch passende Grundsatzdokumente übernommen (z. B. Kommunikationsstrategie, Personalentwicklungskonzept). 

Der Gleichstellungsplan wird in regelmäßigen Abständen überprüft und fortgeschrieben.

Bei Rückfragen steht Ihnen die Personalleitung, Elise Funke, gern zur Verfügung.

Die Website ist für moderne Browser konzipiert. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser.